Kommentatoren und andere Katastrophen

10 Oct

Wie ja schon in vorangegangenen Einträgen erwähnt verfolge ich Handball im Fernsehen recht regelmäßig. Wie das bei solchen sportlichen Veranstaltungen so üblich ist, setzt die jeweilige Rundfunkanstalt mehr oder weniger fähige Herren (bisher hab ich da keine Dame am Mikro erlebt) als Moderatoren und Kommentatoren ein. Beide Formen dieser Spezies lassen einem das ein oder andere Mal die Haare raufen. Was da teilweise für dummes, unqualifiziertes Zeug zusammengetragen wird, von unangebrachten Fragen im Interview mal ganz abgesehen, ist wirklich nicht mehr feierlich. Da ist ein Sender auch schlimmer als der andere. Das ein oder andere Mal ist man bei diesem, manchmal minütlich dümmer werdenden, Gequassel tatsächlich versucht einfach den Ton abzuschalten, wenn dieses nicht auch bedeuten würde, dass man von der Hallenatmosphäre auch nichts mehr mitbekommt.

Und damit wären wir bei der nächsten Katastrophe. In manchen Hallen möchte man dann doch den Ton abstellen. Grade eines der letzten Champions League Spiele hat dazu geführt das ich hinterher mit Kopfschmerzen da saß. Es handelt sich hier um das Spiel Veszprém gegen Flensburg-Handewitt. Außer auf ihren Tröten zu tröten können die Ungarn anscheinend nichts!! 60 Minuten ein Dauergetröte von 5000 Leuten (abzüglich der Mitgereisten Flensburger, die aber nicht sooo zahlreich waren) kann einem gewaltig auf den Keks gehen. Das Schlimmste daran war allerdings, dass es die Damen und Herren von Fernsehen nicht wirklich so mit ihrer Tonregelung hatten. Geht man sonst davon aus, dass der Kommentator im Vordergrund und die Hallenatmosphäre im HIntergrund zu hören ist, so war es hier genau umgekehrt. Wollte man also auch etwas von Kommentator mitbekommen, blieb einem nichts anderes übrig als den Fernseher lauter zu stellen, was aber im Umkehrschluß dazu führte das auch das Tröten nicht sonderlich leiser wurde. Insgesamt ein wirklich unerträglich nervige Veranstaltung, die nicht mal mit einem für Flensburg verdienten Unentschieden gekrönt wurde, sondern mit einem 2 Punkteverlust. Ich hoffe für meine Ohren, das nicht allzu viele Spiele aus Veszprém übertragen werden…

Advertisements

2 Responses to “Kommentatoren und andere Katastrophen”

  1. Anikó October 10, 2008 at 4:05 pm #

    Vielleicht sind die Handball-Fans aus Veszprém nervig, aber die Stadt ist wirklich süß und schön 🙂

  2. tardis19 October 10, 2008 at 8:34 pm #

    Ich sag ja auch nichts gegen die Stadt an sich – nur gegen Tröten 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: