Wochenende bei Ute

10 Aug

Sooo, nachdem ich schon fast eine Woche wieder zurück bin, komm ich doch endlich mal dazu von meinem Wochenende in Lohmar bei Ute zu berichten.

Los ging es am 31.7. um 7:20 Uhr in Northeim am Bahnhof, von wo aus der Metronom mich nach Hannover gebracht hat. Meine Hoffnung auf etwas Schlaf, in der Stunde die ich im Metronom verbringen sollte, wurde gleich bei der ersten Haltestelle zu nichte gemacht, dank unglaublich lauter Durchsagen *grummel* Man muss den Lautsprecher nicht zwingend soooo laut stellen, das selbst taube noch die Durchsagen hören können. Etwas leiser geht´s auch. Nach einer ewig laaaaangen Stunde am Bahnhof in Hannover (nur Fressbuden, Modegeschäfte – die so früh nicht mal auf hatten, und nem McClean was für Frauen 1,50 € kosten sollte) ging es dann  9:31 Uhr mit dem ICE weiter nach Köln. Wobei man erstmal wieder 10 mal gucken musste ob man auch im richtigen Abschnitt des Zuges sitzt, da dieser irgendwo getrennt wurde und ein Teil weiter nach Düsseldorf und der andere halt weiter nach Köln fuhr. Die erste Stunde bis Bielefeld hab ich seelig geschlummert und mir den Rest der Fahrt dann mit lesen vertrieben. In Köln am Bahnhof wartete Ute dann schon auf mich. Nachdem ich meinen Rucksack bei ihr im Auto abgeladen hatte ging´s zurück in die Stadt und zum Dom. Wir haben es uns bei 35° gespart in den Turm zu steigen und den Dom lediglich von innen besichtigt. Ziemlich beeindruckend das Ganze, aber mir dann doch einfach zu viel Prunk und Protz und Verzierung. Danach ging es nach einem Spaziergang in der Stadt und am Rhein lang noch zu einem netten Aussichtsturm mit netter Aussicht über die ganze Stadt bis zum Siebengebirge.

Am Freitag waren wir Vormittags erstmal ausgiebig schwimmen und am Nachmittag waren wir dann im Haus der Geschichte in Bonn und hinterher im Haribo Shop, direkt neben dem Haribo Werk – günstig Gummibärchen shoppen war angesagt nach der Enttäuschung im Haus der Geschichte. Denn der Grund weswegen wir dort hin sind – abgesehen davon das es umsonst war – war gar nicht da. Eigentlich hätte dort der Spickzettel von Lehmann ausgestellt sein sollen. Auf Ute´s nachfragen hin erfuhren wir allerdings, dass dieser irgendwo im Archiv rumgammelt. Na toll!! Aber auch ohne Spickzettel war das Museum sehr schön. Vor allem die derzeitige Ausstellung “Melodien für Millionen” hat uns mit seiner Chartwand seit 1970 irgendwann begeistert. Schön auch zu sehen, wie sich im Laufe der Zeit die Relation von deutschen zu englischen Liedern gewandelt hat (erkenntlich dann unterschiedlicher Farbcodierung). Schön waren auch die vielen CD Spieler an denen man die ganzen alten und neuen Hits noch mal anhören konnte (manches davon ja ziemlich cool, anderes dann aber doch eher zum weglaufen…). Abgerundet haben wir den Tag dann auf der Abtei in Siegburg mit anschließenden lecker Essen 🙂

Samstag hofften wir dann auf gutes Wetter damit wir ins Siebengebirge fahren konnten. Netter Weise war es nicht zu warm und auch nicht regnerisch, so das wir uns rauf zur Löwenburg gemacht haben. Die letzten Meter hatten es wirklich in sich. Während der Anfang des Weges sich schön gemächlich hochgeschlängelt hat, waren die letzten paar 100 Meter dann doch ganz schön steil – bin halt einfach kein Bergsteiger, nur Spaziergänger. Die Aussicht hat dann allerdings für das Gejapse durch den Aufstieg entschädigt. Köln lag zwar etwas im Dunst, da es nicht sooo klar war an dem Tag, aber den Dom konnte man trotzdem noch erkennen. Nach einer kleinen Pause gings wieder bergab (angenehmer!!) und noch mal nach Bonn, wo wir noch ein wenig in der Innenstadt rumbummelten – das Shopping bei Lusch hab ich mir dann doch verkniffen. Abends ging es in ein sehr cooles Restaurant, das Kubana, und ich weiß bis jetzt nicht ob das Essen oder die Bedienung leckerer war 😉 War alles in allem ein seeehr toller Laden und die Musik tat ihr übriges zum netten Ambiente.

Den Sonntag haben wir dann gemütlich im Zoo in Köln verbracht, mit kleinen Erdmännchen und süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüßren Elefantenbabies… Hach… Jaa jaaa ich weiß “scheiß Kindchenschema” – aber die waren wirklich niedlich. Abends wurden wir netter Weise zum Abschluß von Utes Mama zum Essen eingeladen und damit ging auch schon mein Wochenende zu Ende.

Montag Vormittag fuhren wir wieder nach Köln wo mich Ute nach einem gemütlichen Kaffee wieder am Bahnhof absetzte, wo mich am Bahnsteig ein Schock erwartete. “Der ICE sowieso nach Berlin Ostbahnhof über lalala fällt aus. *paaaauuuuuuuuseeeeeeeeeeee für gefühlte 3 Minuten* Es fährt ein Ersatzzug.” Na Gott sei dank. Aber muss man zwischen den beiden Infos soooooooooo eine lange Pause machen????????? *grummel* Ich glaube so etwas ist einfach typisch Deutsche Bahn. Nach einem total tollen Wochenende mit Sightseeing, quatschen und vielen Fotos angucken setzte ich mich dann also in den Zug Richtung Heimat. Wenigstens ein kleines bisschen Urlaub und ich hab es wirklich genossen 🙂

Der nächste Kurzurlaub ist auch schon in Planung. Hab vor mich mit der Corina zu treffen. Gegen Ende September. Genaueres steht allerdings noch nicht fest, wird aber demnächst denke ich geklärt 🙂

Und bis dahin werd ich mich langsam mal um meine Diplomarbeit kümmern müssen… lesen, lesen, lesen… 😉

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: